in sa vanne

Dabei hat er das Ganze wohl zu easy genommen. Was sich gerade noch als Idyll gegeben hat, scheint nun unbändige Natur zu sein: Wüüüste. Oder Savanne. Jedenfalls hat er Durst und macht sich auf den Weg. Zunächst runter vom Plateau, wo gerade noch die Oase war, ab durch die Wildnis. Da wimmelts nur so von vokAlen und kOnsonanten, Stotterchen, Nechs un Tüddelkrams un so Zeuchs. A/ ach her/ . ach herrje .. Am Himmel finden sich auch nur luftige laUte statt Schäfchenwolken.

Also ne ganze Menge Lärm und der Zeitschinder muss sich Mühe geben bei dem ganzen Gebrabbel voran zu kommen. 13 (in Worten: dreizehn) Stunden hat er gebraucht. Fin! Er reisst die Arme in die Höhe! Nein – moment! Hat er etwa was vergessen?

fortsetzung folgt…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s