Zwischenstopp

Clanny House. Ein verhältnismäßig großes Areal mit 14 Wohnblöcken. Darin sind pro Block 4 Wohnungen mit jeweils 1 Küche/Lounge, 2 Bädern, 3 Toiletten und 7 Zimmern – für 8 Personen.

Zunächst kam ich in einem anderen Block unter und durfte dann nach wenigen Tagen umziehen. So richtig verstehen konnte ich den Mann an der Rezeption dann aber leider nicht. Es gab irgendein Problem… Entweder stand ich nicht auf der Liste, oder ein Mädchen. Oder das Zimmer war noch nicht freigegeben. Da ich ein bedding-pack gebucht hatte, fragte ich danach, doch die Wohnung, in der ich unterkommen sollte, war ohnehin für Kurzaufenthalte vorgesehen und die Betten dementsprechend bereits bezogen.

In der Küche/Lounge… Wohnküche war es stets kalt. Angeblich sollte das auch so sein 😉 Von dem Zimmer hab ich leider kein Foto mehr, nur von dem Bett… man beachte den furchtbar schicken Bettbezug 😀

Tags darauf lernte ich Emily kennen. Die kommt aus den USA und verbringt ebenfalls ein Semester an der University of Sunderland. In den folgenden Tagen erkundeten wir die nähere Umgebung, machten erste Einkäufe bei Tesco, Aldi und Nisa local… und kämpften uns durch den Mobiltelefon-Tarifdschungel – mobil telefonieren ist hier ganz schön teuer: 20p pro Anruf, 12p pro SMS. Umgerechnet also knapp 0,25 € / Min. bzw. 0,15 € pro SMS.
Hui, dafür funktioniert das hier mit den Goodies ganz gut! Wer in meinem Tarif 10 Pfund auflädt, erhält für 30 Tage 300 Frei-SMS sowie unlimited internet access (begrenzt auf 100 MB 😀 )! Nice! Wann kommen Congstar & Co. auf ähnliche Ideen?

Wir versuchten uns sogar im geocachen. In Sunderland gibt’s ’ne knappe handvoll Caches… und dann auch noch die ganz Kleinen! Drei habe ich auf der Liste stehen, aber noch immer keinen einzigen gefunden. Das ist echt frustrierend 😛

Advertisements

(Very) Important Places @ Sunderland

Sunderland liegt im Nordosten Englands und ist eine Küstenstadt. Im Nordwesten liegt Newcastle – da ist nicht nur der Flughafen, sondern auch der Fluss Tyne. Durch Sunderland fließt die Wear – Tyne and Wear, das ist der Name des Counties.

Sunderland bridges over River Wear

Sunderland bridges over River Wear (Image via Wikipedia).

Sunderland selbst ist gar nicht so groß. Ich hab eine Karte bei google.maps angelegt, in der bereits einige Orte markiert sind, weitere Ergänzungen folgen.

Fangen wir im Westen an, nämlich in der Peacock Street West. Hier ist das Studentenwohnheim Clanny House angesiedelt. Es ist eines von vier Wohnheimen, die zu der Universität gehören.

Weiter im Osten befindet sich der City Campus. Hier ist das Gateway, Anlaufpunkt für alle möglichen Fragen, der Science Complex (wie ich ihn nenne… irrsinniges Labyrinth), die Murray Library die 24/7 geöffnet hat und das City Space, in welchem sich die ganzen Sporthallen und das Fitnessstudio befinden. Es gibt da noch so ein paar andere Sachen, aber die sind nicht so wichtig 😉

Als Nächstes folgt The Bridges, ein Einkaufszentrum das zwar nicht so riesig ist, wenn man nicht aufpasst kann man sich aber sehr wohl verlaufen – nämlich im Kreis 😀 Hier gibt’s fast alles was man braucht, die günstig(er)en Läden wie Primark, Wilkonson’s und Poundland findet man aber in der Innenstadt.

Weiter nordöstlich befindet sich das Empire Cinema, ähnlich der Cine-Kette in Deutschland. Leider ist es das einzige Kino hier und so wirklich was anderes als den Mainstream scheint man hier nicht vorgeführt zu bekommen.

Da man sich das Beste immer für den Schluss aufhebt, ist nun im Nordosten der St. Peter’s Campus markiert. Sehr beeindruckend! Hier halte ich mich meistens auf 🙂 Auf dem Rückweg kann man sich dann Seeluft schnuppern und sich durchpusten lassen 🙂

Where are we running?

Die ersten Tage waren ziemlich vollgepackt mit neuen Eindrücken, Erfahrungen, Tätigkeiten, Einkäufen, Bekanntschaften und und und… So langsam wird es ruhiger und ich finde endlich Zeit, die letzten Tage aufzuarbeiten – dabei bin ich ab morgen ja bereits zwei Wochen in Sunderland! Okay, nochmal zurück auf Anfang 😉

Steckt fest.

Na, wer hat denn das Ding wieder eingeparkt?

Nicht nur am Boden, sondern auch über den Wolken schien die Sonne.

 

Auf dem Weg nach Sunderland (GB)

Über den Wolken... Wer hat das noch gleich gesungen?

Schööön, gell? Einen Snack gab’s für den hungrigen Fluggast dann auch noch. Vermutlich war zur Einstimmung auf das „weiche“ Essen hier oben ein entsprechend leichter Kuchen gewählt worden…

Mahlzeit!

Lecker?

Mahlzeit (Danach)

Nein, nicht wirklich...

Ja, wie Du siehst hab ich brav aufgegessen, den Matschekram 😀 Erstaunlicherweise sind wir dann 10 Minuten früher angekommen, als geplant – das hat dann auch einigermaßen erklärt, warum die Stewardessen so fix das Essen austeilten und die Reste wieder einsammelten… die wussten das! 😉

Unterhalb der Wolkendecke zeigte sich ein erschreckendes Bild: grau, alles grau, keine Sonne, und wo verdammt ist das Land?

Unterhalb der Wolkendecke

Teich, See, Wasseraufbereitungsanlage?

Irgendwie hab ich das dann mit dem Landeanflug verpeilt und fleißig weiter geknippst. Ups 😉

Newcastle Airport

Was, wir landen?!

Newcastle! Endlich da. Und so witzig: alle sprechen Englisch! Das scheint hier knallharte Realität zu sein 😛 Den Weg zur Metro fand ich dann auch und es folgte direkt die erste Überraschung: Betrieben von der DB Regio Ltd. WTF?! Nagut. Eins muss man denen aber lassen: Kostet eine (!) Fahrt durch drei Zonen 3 Pfund, kostet die Tageskarte für drei Zonen nach 9 Uhr am Morgen nur noch 4 Pfund. Wenn das kein Deal ist!

Eine Stunde später, ja das Ding nennt sich wirklich Metro, hielt der Zug dann an der Haltestelle Millfield. Nach weiteren 10 Minuten Fußweg war das Clanny House erreicht. Endlich!

Hold on, hold on…!

Sorry...

(Image by Mr Jaded via Flickr)

Ob ihr’s glaubt oder nicht, ich bin ein bisschen krass geflasht! Die letzten Tage waren eigentlich ziemlich ruhig, weil noch nicht so viel passiert ist. Aber nachdem ich dann gestern in mein neues Zimmer umgezogen bin… ab ging die Luzi! WOW! Heute war dann der erste Tag der „Einführungswoche“ – die auf zwei Tage geschrumpft wurde. Also, um es kurz zu machen, einfach viel zu viele Informationen an einem Tag! Weil so dermaßen viel passiert ist, und ich einfach verdammt müde bin, müsst ihr euch mit Fotos und Details und so leider noch etwas gedulden 😉