Breminale 2011.3: Von Balkan über Klassik zu Bluesrock // From Balkan to Classic to Bluesrock

Deutsch // English

Nicht ganz so voll ging es am Samstag weiter. Lag es an dem Fußballspiel oder den eher unbekannten Bands? Der Besuch hat sich jedenfalls gelohnt: Von der Türkei in die Niederlande und abschließend auf die Insel. Das geht natürlich nur auf der Breminale.

Breminale 2011. Bandistas

Breminale 2011. Bandistas

Ab halb zehn spielten Bandista im Flut. Die aus der Türkei stammende Band hatte mindestens genauso viel Spaß während ihres Auftrittes, wie das begeisterte Publikum. Den Sound der Band beschreibt das Team der Breminale auf ihrer Internetseite wie folgt:

„Der Sound variiert von Balkan bis Reggae, über Klezmer bis Ska, Dub und Sirtaki und ist immer wieder unterlegt von traditionellen anatolischen Klängen.“

Breminale 2011. Zapp 4

Breminale 2011. Zapp 4

Ein paar Zelte weiter performte Zapp 4 auf der Weltbühne, deren Bandmitglieder allesamt Streichinstrumente spielen. Wer an (vermeintlich) langweilige Klassik denkt, der liegt ebenso falsch wie jene, die eine Performance à la David Garrett erwarten. Die Band zeigte viel Elan und Lust am Spiel und das machte Spaß!

Anschließend gab es dann die große Überraschung: Nein, nicht Joy Denalane, die im Bremen Vier-Zelt auftrat, sondern die britische Jon Amor Blues Group. Die Bluesrocker punkteten mit fett rockigem Gitarrensound und verspieltem, also im positivsten Sinne trickreichem Schlagzeugspiel. Die Jungs spielen wohl Ende des Jahres noch ein Konzert in Bremen 😉

Zum Glück blieb es nicht ganz so leer am Samstag. Tatsächlich füllte sich das Areal zu später Stunde noch ganz gut. Der Abend war vor allem eines: abwechslungsreich. Und beweist, dass auf der Breminale Platz für eigentlich jede Musik ist 🙂 Hier gibts noch ein paar Fotos.

Fotos // Photos

The Breminale continued on Saturday, well, not as packed as the night before. Was it because of the soccer match or the lesser known artists? The visit’s definitely been worth it: From Turkey to the Netherlands and finally the UK. Possible, of course, only at the Breminale.

Breminale 2011. Bandistas

Breminale 2011. Bandistas

Starting at half past ten Bandista performed in the Flut tent. The turkish band had as much fun as the wow’d audience. The team of the Breminale describes the band’s sound like this (loose translation):

„The Sound varies from Balkan to Raggae, from Klezmer to Ska, Dub and Syrtos and is always accompanied by traditional Anatolian sounds.“

Breminale 2011. Zapp 4

Breminale 2011. Zapp 4

Some tents further down the way Zapp 4 were performing on the Weltbühne (World Scene), whose band members play stringed instruments. Who thinks of (allegedly) boring classical music is as wrong as those who think of a performance à la David Garrett. The band’s play proved vigor and enthusiasm and that was fun!

The big surprise followed afterwards: No, not Joy Denalane who performed in the Bremen Vier tent, but the british Jon Amor Blues Group. Those bluesrockers convinced with a fat, rock-like sound of the guitar and a playful, really cunning play of the drums. Before the end of this year the guys are supposed to be coming back to Bremen for a concert 😉

Luckily the festival area didn’t really remain empty on Saturday. It actually filled up pretty well at tall hours. Most of all the night’s been one thing: Rich in variety. It proves that the Breminale offers space for practically any kind of music 🙂 Here are a couple of photos.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s